Veranstaltungen

Erfolgreicher Startschuss zum Interreg-Projekt ReactiveCity  Straßburg, 20/02/2024

Version francaise

 

Am 16. Februar 2024 fand das halbtägige Auftaktforum des Interreg-Projekts "ReactiveCity" am Collège Doctoral Européen in Straßburg statt, bestehend aus einem breiten Publikum verschiedener Projektpartner, Vertretern der Stadtverwaltungen, Bürgerinitiativen und Vertretern des Umweltbundesamts. Insgesamt versammelten sich etwa 50 Teilnehmer aus den Partnerstädten Freiburg, Landau und Straßburg sowie aus der Schweiz, um die Weichen für das den weiteren Verlauf des Projekts zu stellen.

Im Mittelpunkt des Forums standen hierbei die vier verschiedenen Plattformen innerhalb von ReactiveCity:

  1. FORSCHUNG: Soziologische Mechanismen, Entwicklung von Diagnose- & Analysewerkzeugen, Risikokartierung, Flüsse und Ökotoxikologie von Bioziden;
  2. (AUS)BILDUNG: Informationsverbreitung und Kommunikation über Biozide, Schulungen, Berufsausbildung;
  3. ANWENDUNG: Strukturierung der Akteurskette, Einbindung der Biozidproblematik in Städtebaupläne (Prinzip Schwammstadt), Entwicklung von Alternativen & Strategien zu Bioziden; und
  4. BÜRGER: Gemeinsame Entwürfe, Bewusstseinsförderung, Stadtplanungspolitik mit Bürgerbeteiligung, relevante Vereine.

Hauptbestandteil des Forums war neben der Vorstellung der einzelnen Plattformen ein Workshop, in dem konkrete Fragestellungen und die zukünftige Funktionsweise der Plattformen während der Projektlaufzeit (bis 2027) diskutiert wurden. Eine Aufzeichnung der einzelnen Beiträge der Veranstaltung finden Sie im nachfolgenden Link.

Wir danken allen Teilnehmern für ihren Beitrag zu einem gelungenen Auftakt von ReactiveCity und freuen uns bereits auf die konkrete Projektarbeit!

Videoaufzeichnung

Bildergalerie

 

Kontext

ReactiveCity folgt dem Konzept der städtischen Nachhaltigkeit im Hinblick auf die Gesundheit von Mensch und Umwelt. Die Städte am Oberrhein verabschieden nach und nach Päne zur Abschwächung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Funktionalität von Dienstleistungen und Infrastrukturen, um so eine gesunde Umwelt zu erhalten. Indem sie sich auf eine systemische Vision der Stadtplanungspolitik stützen, passen diese Pläne zur Initiative des New European Bauhaus und skizzieren die Vision eine nachhaltigeren und integrativeren Zukunft unserer Lebensräume, ganz im Sinne des Europäischen Green Deal.

Um das erarbeitete Wissen und die Werkzeuge gemeinsam zu generieren, zu teilen und dauerhaft zu sichern, möchte ReactiveCity eine Reihe von Akteuren, die sich mit Bioziden und Stadtplanung befassen, in einem grenzüberschreitenden Diskussions- und Aktionsforum gezielt ansprechen. Die Aktivitäten des Forums sind auf vier Plattformen verteilt, der Bürger-, Anwendungs-, Lehr-/Ausbildungs- und Forschungsplattform. Jede dieser Plattformen spielt eine spezifische Rolle bei der Förderung nachhaltiger Lösungen und eine eigene Funktionsweise, die auf ihre jeweilige Zielgruppe zugeschnitten ist. Zur Halbzeit des Projekts werden die Arbeiten und Ergebnisse  der vier Plattformen zusammengeführt, um darauf aufbauend konkrete Vorschläge und Initiativen auszutauschen.

Das Diskussions- und Aktionsforum steht in direktem Zusammenhang mit der PACTE**-Initiative der Eurometropole, die den ökologischen Wandel in städtischen Gebieten fördert

Mehr Erfahren 

 

*Sechs Forschungsteams der Universitäten Straßburg, Freiburg und Landau sowie zwei Ingenieurschulen (ENGEES und INSA) haben sich mit der Eurometropole Straßburg, den Städten Freiburg und Landau, den regionalen Wasserwirtschaftsstrukturen (Abwasserzweckverband Breisgauer Bucht und Syndicat des Eaux et de l'Assainissement Alsace-Moselle), der Beobachtungsstelle für Grundwasser im Elsass (APRONA) und zwei Kompetenzzentren (HYDREOS, Kompetenzzentrum für die Wasserbranche im Grand Est sowie Build&connect des Kompetenzzentrums Fibres-Energivie, das sich mit nachhaltigen Baumaterialien und Gebäuden befasst) zusammengeschlossen.

**PACTE :  "Denken, Planen und Bauen im ökologischen Übergang"  ("Penser, aménager et construire en transition écologique") in städtischen Gebieten

Pressemitteilung Auftaktforum ReactiveCity  ein EU-Projekt für nachhaltige Biozidlösungen in Städten am Oberrhein, Straßburg 05.02.2024

Das grenzüberschreitende EU-Projekt ReactiveCity engagiert sich gemeinsam mit den drei Pilotstädten Straßburg, Freiburg und Landau im Rahmen einer ehrgeizigen Initiative zur Schaffung eines städtischen Umfelds, in dem keine Biozide in die Ökosysteme freigesetzt werden. Dabei liegt der Fokus auf der langfristigen Integration von innovativen Lösungen zur Bewältigung der Problematik urbaner Biozide, sowohl bei bestehenden Strukturen als auch bei neuen Stadtplanungsprojekten.

Im Rahmen des Projekts werden regionale Referenzen zum Ursprung und Verbleib urbaner Biozide erstellt und entsprechende Diagnose- und Vorhersagewerkzeuge entwickelt. Die treibende Kraft von ReactiveCity liegt in der Mobilisierung einer Vielfalt von sich ergänzenden Akteuren, die von universitären Forschungsteams und Ingenieurschulen bis hin zu kommunalen Partnern, Bürgerinitiativen, Kompetenzzentren und regionalen Wasserwirtschaftsstrukturen reichen.

Den offiziellen Start des Projekts markiert das erste grenzüberschreitende Diskussions- und Aktionsforum. Dieses ist für den 16. Februar 2024 im Europäischen Doktorandenkolleg in Straßburg geplant und bietet eine Plattform für den Austausch von Fachleuten, akademischen Partnern, relevanten öffentlichen Stellen und der Zivilgesellschaft.

 

Details zum Forum:

  • Datum und Uhrzeit: 16. Februar 2024, 9:15 - 12:30 Uhr
  • Ort: Collège Doctoral Européen, 46 Bd de la Victoire, 67000 Strasbourg.

Interessierte Pressevertreter können sich bis zum 9. Februar online registrieren (Link siehe unten). Werden Sie Teil der Bewegung für einen nachhaltigen Wandel in den Herzen unserer Städte!

Auftaktforum des Interreg-Projekts ReactiveCity

 

Kontext

Hintergrund
ReactiveCity folgt dem Konzept der städtischen Nachhaltigkeit im Hinblick auf die Gesundheit von Mensch und Umwelt. Die Städte am Oberrhein verabschieden nach und nach Päne zur Abschwächung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Funktionalität von Dienstleistungen und Infrastrukturen, um so eine gesunde Umwelt zu erhalten. Indem sie sich auf eine systemische Vision der Stadtplanungspolitik stützen, passen diese Pläne zur Initiative des New European Bauhaus und skizzieren die Vision eine nachhaltigeren und integrativeren Zukunft unserer Lebensräume, ganz im Sinne des Europäischen Green Deal.

 

Mehr Erfahren 

 

Auftaktforum des Interreg-Projekts ReactiveCity

Um das erarbeitete Wissen und die Werkzeuge gemeinsam zu generieren, zu teilen und dauerhaft zu sichern, möchte ReactiveCity eine Reihe von Akteuren, die sich mit Bioziden und Stadtplanung befassen, in einem grenzüberschreitenden Diskussions- und Aktionsforum gezielt ansprechen. Die Aktivitäten des Forums sind auf vier Plattformen verteilt, der Bürger-, Anwendungs-, Lehr-/Ausbildungs- und Forschungsplattform. Jede dieser Plattformen spielt eine spezifische Rolle bei der Förderung nachhaltiger Lösungen und eine eigene Funktionsweise, die auf ihre jeweilige Zielgruppe zugeschnitten ist. Zur Halbzeit des Projekts werden die Arbeiten und Ergebnisse  der vier Plattformen zusammengeführt, um darauf aufbauend konkrete Vorschläge und Initiativen auszutauschen.

Das Diskussions- und Aktionsforum steht in direktem Zusammenhang mit der PACTE**-Initiative der Eurometropole, die den ökologischen Wandel in städtischen Gebieten fördert

 

Anmeldung

Hier geht es zur Anmeldung

 

*Sechs Forschungsteams der Universitäten Straßburg, Freiburg und Landau sowie zwei Ingenieurschulen (ENGEES und INSA) haben sich mit der Eurometropole Straßburg, den Städten Freiburg und Landau, den regionalen Wasserwirtschaftsstrukturen (Abwasserzweckverband Breisgauer Bucht und Syndicat des Eaux et de l'Assainissement Alsace-Moselle), der Beobachtungsstelle für Grundwasser im Elsass (APRONA) und zwei Kompetenzzentren (HYDREOS, Kompetenzzentrum für die Wasserbranche im Grand Est sowie Build&connect des Kompetenzzentrums Fibres-Energivie, das sich mit nachhaltigen Baumaterialien und Gebäuden befasst) zusammengeschlossen.

**PACTE :  "Denken, Planen und Bauen im ökologischen Übergang"  ("Penser, aménager et construire en transition écologique") in städtischen Gebieten

Programm